Rollstuhlfechten Rostocker Fechter Balwinder Cheema startet in Rio
Auf Grund der Sperre des russischen Teams durch das Internationale Paralympische Komitee (IPC) wurden in der vergangenen Woche weitere Athleten nachnominiert, darunter auch Sportler aus Mecklenburg-Vorpommern.
v.l. Simone Briese-Baetke, Balwinder Cheema, Sylvi Tauber bei der EM in Turin

Nachnominierung für Cheema Absage für Tauber

Über einen Startplatz in Rio kann sich nun der Rostocker Fechter Balwinder Cheema vom TuS Makkabi freuen. Wir wünschen Balwinder viel Erfolg in Rio und drücken alle Daumen.

Bereits vom Spitzenverband bestätigt war auch die Nachnominierung von Sylvi Tauber, ebenfalls TuS Makkabi Rostock e.V. Diese hat das Internationale Paralympische Komitee aufgrund eines Re-Klassifizierungsantrages der Klassifikations-Kommission der International Wheelchair and Amputee Sport Federation (IWAS) leider wieder zurückgezogen. Wir bedauern das sehr, denn Sylvi Tauber ist eine tolle Athletin, die für ihre sportlichen Ziele lebt und kämpft und die sich außerhalb des Leistungssports für Inklusion und gleiche Teilhabe im und durch Sport ehrenamtlich engagiert.

Partner des Projekts